RUPRECHT ARCHITEKTEN. PROJEKTE. ÜBER UNS. JOBS. KONTAKT.

Wohnungsbau Ried - Baufeld B

 

Bauherrschaft: Anlagestiftung der Migros-Pensionskasse Immobilien

Auftraggeber: Marti Gesamtleistungen AG

Verfasser: Hildebrand & Ruprecht Architekten

Aktuelles Team (Stand 2019): Thomas Hildebrand, Rafael Ruprecht, Daniel Sasama, Rossella Dazio, Benoît Delaloye, Filip Grebac, Meret Wildbolz, Manuel Bernasconi, Stéphanie Menard

Landschaftsarchitektur: Rotzler Krebs Partner, Winterthur (Phasen 11-21), Weber+Brönnimann AG, Bern (Phasen 32-53)

Struktur: WaltGalmarini AG, Zürich (Phasen 11-21), Euch + Berger, Bern (Phasen 32-53)

Haustechnik: Amstein & Walthert, Zürich (Phasen 11-21), Grünig + Partner AG, Bern (Phasen 32-53)

Elektro: Boess + Partner AG, Bern

Bauphysik: InfraBlow.Siegrist GmbH, Bollinger

Brandschutz: Hautle Anderegg + Partner AG

Grösse: 33'700 m2 GF

Planung: 2016-2020

Ausführung: 2019-2022

Verfahren: 1. Preis, Wettbewerb 2013

 

Der Siedlungsraum des Baufeldes B ist mit seinem vielfach gegliederten Quartierhof eine veritable Nachbarschaftsmaschine am Grünen. Alle architektonischen Elemente, die sich ausserhalb der Gebäudekörper befinden und keine Wärmedämmung enthalten, sind aus vorfabrizierten Backsteinelementen hergestellt. Dies erzeugt eine starke Identität und signalisiert eine hohe Wertschätzung des kollektiven Lebensraumes.

In den langgestreckten, platzartigen Höfen kann sich das soziale Leben des Quartiers voll entfalten. Sie sind offene Gefässe für Spiele, Treffen und Feste. Als durchgehender Belag wird knirschender Rundkies verwendet. Die Hauptverbindungen sind als Plattenbänder materialisiert. Die vorspringenden Hofbauten enthalten Waschküche, Kinderwagenräume und Dachterrasse für das jeweilige Wohnhaus. Zudem werden darin drei Gemeinschaftsräume platziert. Die Backsteinvolumen strukturieren den Siedlungsraum und schaffen klare Adressen. In den Obergeschossen werden einzelne Studio-Ateliers untergebracht.

Tröge aus Backstein schaffen einen graduellen Übergang vom kollektiven zum privaten Aussenraum. Sitzgelegenheiten bieten Raum für Begegnung. Blaseneschen stiften Identität. Diese Bäume sind interessant und kreieren eine malerische Atmosphäre. Die Wohnungen werden direkt aus der Logik des Masterplans abgeleitet: jeder wohnt am Grünen. Die Ost-West-Orientierung ermöglicht Grundrisse mit durchgehenden Wohnbereichen, um sowohl von der weiten Landschaft, wie auch von der Qualität des Quartierhofes zu profitieren.

© 2019   Ruprecht Architekten GmbH

RUPRECHT ARCHITEKTEN.
PROJEKTE. ÜBER UNS. JOBS. KONTAKT.
RUPRECHT ARCHITEKTEN. PROJEKTE. ÜBER UNS. JOBS. KONTAKT.